DvE UXACADEMY
Understand your Users
Understand your Users

UX Research

Legen Sie den Grundstein für qualitativ hochwertige Produkte - durch fundierte Kenntnisse über (potenzielle) Nutzer, Aufgaben und die daraus abgeleiteten User Requirements.

You are not the user

Um erfolgreich Software zu entwickeln, benötigt man präzise Kenntnisse über die Nutzer, den Nutzungskontext und die Nutzungsanforderungen (Requirement Engineering). Allzu häufig sehen Projektbeteiligte (egal ob Entwickler, Designer oder Manager) jedoch ihre eigene Ansicht fälschlicherweise als repräsentativ für die tatsächlichen Nutzer.

Dieses Phänomen ist in der Psychologie als false consensus effect bekannt (Referenz: nngroup.com). Demzufolge ist es unabdingbar, echte Nutzer an mehreren Stellen in die UX Research Prozesse einzubeziehen: Zunächst benötigt man initiales Detailwissen über den Nutzungskontext, in dem der User sich befindet. Später benötigt man Feedback, wie viel Mehrwert die erarbeitete Lösung dem Nutzer tatsächlich bietet.

UX Research hat demnach zwei zentrale Interaktionspunkte mit den Nutzern:

  • Requirements Engineering, in der Form von Kontextanalysen, bilden die Basis für innovatives und intuitives User Interface Design.
  • Nutzerstudien hingegen geben Auskunft darüber, wie verständlich das erarbeitete Konzept ist und wie viel  Mehrwert die Lösung für den Nutzer bietet.

Anforderungsanalysen beschreiben den Nutzungskontext häufig nur unzureichend:

Das menschliche Gehirn ist auf Effizienz getrimmt. Es gruppiert Arbeitsabläufe, die wir wiederholt ausführen, und fasst sie als Folge von Teilschritten zusammen. Später genügt eine kurze Bezeichnung, wie etwa „E-Mail senden“, um eine ganze Sequenz von Teilaufgaben und Informationen abzurufen. Im ungünstigsten Fall beinhaltet die Produktspezifikation später nur den Oberbegriff der Sequenz – es fehlen jedoch die Kenntnisse über Teilaufgaben und abgeleiteten Erfordernisse, die für ein gutes User Interface unabdingbar sind.

Das macht die Kontextanalyse besonders:

Die Kontextanalyse nutzt Erkenntnisse aus der Arbeitspsychologie. Mittels strukturierter Vorgehensweise (Aufgabenmodell) zerlegt man zu unterstützende Aufgaben, Teilaufgaben und Prozesse systematisch in Einzelschritte. Im Anschluss leitet man die daraus resultierenden Nutzungsanforderungen systematisch ab. Dieses Vorgehen garantiert, dass Unstimmigkeiten in der Aufgabenbeschreibung frühzeitig erkannt und Wissenslücken über den Nutzungskontext geschlossen werden.

Mit UX Research Methoden den Nutzungskontext erheben

Lernen Sie mittels Requirement Engineering die Nutzungsanforderungen und Prozesse zu erheben, die erhobenen Ergebnisse zu analysieren und nachvollziehbar zu dokumentieren. Erlernen Sie UX Research.

Anwendungsfälle einer Kontextanalyse

Im Projektkontext

  • Neuentwicklung
  • Weiterentwicklung
  • Probleme mit der Nutzerakzeptanz
  • Großprojekte
  • Unsicherheiten / Unklarheiten im Bezug auf Nutzungsanforderungen
  • Risikoprojekte (bezüglich Zeit und / oder Aufwandsabschätzung)

Im organisatorischen Kontext

  • Produktmanagement
  • Wissensbasis im Unternehmen aufbauen
  • Gap-Analysen
  • Marktrelevanz von Anforderungen
  • Zukünftige Expansionsmöglichkeiten

Ziele einer Kontextanalyse

Klarheit über:

  • den Nutzungskontext
  • relevante / potenzielle Nutzer (Gruppen)
  • die zu unterstützenden Aufgaben / Prozesse
  • die zu berücksichtigenden Erfordernisse
  • die abzubildenden Nutzungsanforderungen

Wer profitiert von einer Kontextanalyse

  • Alle Folgerollen im Projektgeschehen, insbesondere Interaktionsdesigner
  • Marketing + Vertrieb
  • Technische Redaktion (Handbücher schreiben)
  • Trainer + Support (Schulungen im Umgang mit dem Produkt)
  • Testing + Qualitätssicherung
  • Einarbeitung + Ausbildung neuer Mitarbeiter
  • Gesamte Kommunikation im Unternehmen im Bezug auf die Domäne und das konkrete Projekt / den Kunden

UX Research in Form von Nutzerstudien durchführen

Lernen Sie Nutzerstudien vorzubereiten, ehrliches Nutzerfeedback zu erhalten und Handlungsempfehlungen für die nächste Iteration abzuleiten.

Anwendungsfälle einer Nutzerstudie

  • Verifizieren / Falsifizieren von Konzepten
  • Entscheidungshilfe bei konkurrierenden Konzepten
  • Ehrliches Nutzerfeedback einholen
  • Testen bestehender Software auf UX-Schwachstellen
  • UX-Benchmarks erstellen, um Versionen zu vergleichen

Ziele einer Nutzerstudie

Nutzerstudien können sowohl für bereits bestehende Software, aber auch für Prototypen durchgeführt werden. Sie geben Feedback darüber:


  • wo Usability-Schwachstellen sind
  • ob die Texte selbsterklärend sind
  • welches mentale Modell sich beim Nutzer aufbaut
  • ob der Nutzer damit seine Aufgaben effizient erledigen kann
  • welche Aspekte als besonders positiv / negativ empfunden werden
  • wo Potenzial für Verbesserungen besteht
  • wo die Erwartungshaltungen des Nutzers vom Systemverhalten abweichen

Wer profitiert von Nutzerstudien

  • Produktmanager
  • Entwickler
  • UX Designer
  • Strategen
  • Marketing
  • Doku & Tester
  • die Nutzer, denn sie bekommen ein besseres Produkt!

Wie kann ich Ihnen helfen?

Sie möchten Ihre Mitarbeiter durch ein UX Training befähigen, interne Expertise aufbauen oder benötigen Unterstützung bei nutzerzentrierten Projekten? Dann kontaktieren Sie mich gerne für ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Jetzt Kontakt aufnehmen!
XING ProfilXING Profil
LinkedIn ProfilLinkedIn Profil
flyout normal flyout normal
flyout hover flyout hover
Navigation

Sie haben Fragen?
Nehmen Sie Kontakt auf!





Datenschutzhinweis
Ihre Daten, die Sie im Rahmen der Kontaktanfrage angeben, behandeln wir vertraulich. Nähere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gute User Experience hängt vom jeweiligen Anwendungsfall ab. Gerne erörtere ich mit Ihnen gemeinsam, wie ich Ihnen für Ihre aktuelle Situation den größtmöglichen Mehrwert bieten kann. Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch!

xing whitexing grey
linked in whitelinked in grey